St. Stephan, Untergruppenbach

Kirchgrund 27

74199 Untergruppenbach

 

Die Kirche ist tagsüber geöffnet.

 

Mesner:

Martin Kuder

Namensgebung der Untergruppenbacher Kirche St. Stephan

Als ab 1959 in Untergruppenbach eine katholische Kirche gebaut werden sollte, Initiator war der katholische Stadtpfarrer aus Heilbronn, Josef Baumgärtner, stellte sich die Frage der Namensgebung. Kirchlich aktiv waren zur damaligen Zeit vor allem die Heimatvertriebenen aus Ungarn. Ihr Gemeinderat Stefan Lurwig setzte sich verstärkt für einen geeigneten und erschwinglichen Bauplatz aus dem Gemeindegebiet ein. Frau Juliane Schmidt war in der Sozialarbeit und Jugendarbeit engagiert. Martin Kracher führte die Einteilung der Arbeiter und sorgte für die Ausführung der Erdarbeiten. Er traf zusammen mit Stadtpfarrer Baumgärtner notwendige Entscheidungen. Weil die geistliche Bindung zu Ungarn sehr groß war, und weil in den meisten Familien ein Stefan als Name eines Familienmitgliedes vorhanden war, konnte die Namensgebung sehr schnell abgeschlossen werden und es wurde entschieden, dass die neue Kirche den Namen des Nationalheiligen von Ungarn bekommen sollte. Der erste Spatenstich für den Kirchenbau sollte am Namenstag Stephans, im August, stattfinden. Dies verzögerte sich aber dann auf den September. Die Namensgebung selbst gab den Gemeindemitgliedern neuen Aufschwung und Elan.

 

Eine weitere Errungenschaft und eine Voraussetzung für aktives Gemeindeleben war 1974 der Bau des Gemeindehauses im Anschluss neben der Kirche.

Die Integration einer Kegelbahn war für ganz Untergruppenbach eine Sensation, denn es war die erste im Ort. Michael Kern, der Vertreter im Heilbronner Kirchengemeinderat, engagierte sich sehr. Er übernahm in Eigenarbeit sämtliche Fliesenarbeiten, die bis heute ohne Mängel sind. Ab jetzt entstanden Frauenkreis, Seniorenveranstaltungen und Jugendgruppen.

Die katholische Kirchengemeinde Untergruppenbach war gerüstet, um von der Heilbronner Gemeinde „St. Peter und Paul“ in die Selbständigkeit entlassen zu werden.

 

Das Wandgemälde in St. Stephan - Es bezieht sich in der Darstellung auf Kapitel 4 und 5 aus der Offenbarung des Johannes.

Danach sah ich: Eine Tür war geöffnet am Himmel; und die Stimme sagte: Komm herauf und ich werde dir zeigen, was dann geschehen muss. 2 Sogleich wurde ich vom Geist ergriffen. Und ich sah: Ein Thron stand im Himmel; auf dem Thron saß einer, 3 der wie ein Jaspis und ein Karneol aussah. 4 Und rings um den Thron standen vierundzwanzig Throne und auf den Thronen saßen vierundzwanzig Älteste in weißen Gewändern und mit goldenen Kränzen auf dem Haupt. ... Und in der Mitte, rings um den Thron, waren vier Lebewesen voller Augen, vorn und hinten. 7 Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem Stier, das dritte sah aus wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler. 8 Sie ruhen nicht, bei Tag und Nacht, und rufen: Heilig, heilig, heilig / ist der Herr, der Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung; / er war und er ist und er kommt.

Das versiegelte Buch und das Lamm

1 Und ich sah auf der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß, eine Buchrolle; sie war innen und außen beschrieben und mit sieben Siegeln versiegelt. 2 Und ich sah: Ein gewalti­ger Engel rief mit lauter Stimme: Wer ist würdig, die Buchrolle zu öffnen und ihre Siegel zu lösen? 3 Aber niemand im Himmel, auf der Erde und unter der Erde konnte das Buch öffnen und es lesen. 4 Da weinte ich sehr, weil niemand für würdig befunden wurde, das Buch zu öffnen und es zu lesen. 5 Da sagte einer von den Ältesten zu mir: Weine nicht! Gesiegt hat der Löwe aus dem Stamm Juda, der Spross aus der Wurzel Davids; er kann das Buch und seine sieben Siegel öffnen. 6 Und ich sah: Zwischen dem Thron und den vier Lebewesen und mitten unter den Ältesten stand ein Lamm; es sah aus wie geschlachtet. 7 Das Lamm trat heran und empfing das Buch aus der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß. 8 Als es das Buch empfangen hatte, fielen die vier Lebewesen und die vierundzwanzig Ältesten vor dem Lamm nieder; alle trugen Harfen und goldene Schalen voll von Räucherwerk; das sind die Gebete der Heiligen.

9 Und sie sangen ein neues Lied: Würdig bist du, / das Buch zu nehmen und seine Siegel zu öffnen; denn du wurdest geschlachtet / und hast mit deinem Blut / Menschen für Gott er­worben / aus allen Stämmen und Sprachen, / aus allen Nationen und Völkern   Offb 4+5

 

 

An den Seitenfenstern sind je eines der sieben Sakramente abgebildet

 

Linke Seite, vom Eingang aus:

1.     Fenster

2.     Fenster

3.     Fenster

 

Rechte Seite, vom Altarraus aus:

1.     Fenster

2.     Fenster

3.     Fenster

4.     Fenster

 

 

Zusammengestellt von Winfried Lurwig

Ergänzt von Danny Borkert

 

St. Stephan, Untergruppenbach
St. Stephan, Untergruppenbach
St. Stephan, Untergruppenbach
St. Stephan, Untergruppenbach
Diözese Rottenburg Stuttgart